Neurodermitis verstehen und heilwerden

Heilung in die eigenen Hände zu nehmen

Endlich einen wohltuenden Umgang mit der Krankheit und so Heilung finden

FSCN0699

Sabine Schmidt

Autorin des eBooks

Eine chronische Hautkrankheit wie Neurodermitis belastet den Betroffene und das Umfeld oft stark.

Die Verzweiflung über die Hautsituation ist dann so groß und das Leben extrem eingeschränkt. Selbst die einfachsten Dinge wie sich anziehen und unter Menschen gehen möchte man vermeiden und sich eigentlich nur unter der Bettdecke verkriechen und hoffen, dass der Schub schnell vorbei geht.

Meine Erfahrung ist jedoch, dass das so nicht funktioniert. Wenn ich dann wirklich im Bett geblieben bin und niemanden sehen wollte, vor allem nicht mich selbst im Spiegelbild, wurde die Haut eher schlimmer. Ich war aber oft so kaputt von den nächtlichen Kratzattacken und mehrfachem Eincremen, dass ich einfach keine Kraft hatte, aufzustehen und am normalen Leben teilzunehmen. Das war ein furchtbarer und anstrengender Teufelskreis!

Ich habe dieses Leid viele Jahre, Jahrzehnte durchlebt.

Nach mehr als 35 Jahren Leiden wollte ich das Thema Neurodermitis dann endlich abschließen und habe beschlossen, mein Heilwerden in die eigenen Hände zu nehmen.

Denn weder schulmedizinische noch alternative Methoden brachten mir dauerhafte Linderung. Der Weg dorthin war nicht einfach, doch am Ende erreichte ich mein Ziel.

Das Resultat dieser Erfahrung war mein Buch „Nicht kratzen, waschen“, das ich eigentlich nur für mich geschrieben habe, um die Reise zu dokumentieren und das Thema Neurodermitis endgültig aufzuarbeiten.

Ich gab es dann einigen Menschen zum Lesen und deren Feedback motivierte mich, meine Geschichte auch anderen Betroffenen zugänglich zu machen.

Diese Website ist das Ergebnis und existiert seit 2011. In dieser Zeit habe ich sehr viele Anfragen erhalten und merke, wie groß die Verunsicherung beim Umgang mit Neurodermitis und das Bedürfnis nach Austausch sind.

Nature wins

Ich erlebe, dass insbesondere Eltern überfordert und hilflos sind wenn ihr Kind eine chronische Hautkrankheit wie Neurodermitis hat.

Kürzlich las ich in einer Forsa Umfrage zur Kindergesundheit (2015), dass es diese Krankheit ist, die Eltern am relativ häufigsten Sorgen macht (27% der Befragten fürchten, dass ihr Kind diese bekommen könnte). Die Angst vor Neurodermitis ist der Studie zufolge größer als vor Diabetes, Asthma oder ADHS. Diese Nachricht hat mich schon schockiert, denn auch mit Neurodermitis kann man ein glücklicher Mensch sein und ein gutes Leben haben!

Dies und meine Erfahrungen möchte ich mit allen Interessierten teilen und Betroffene motivieren, einen neuen Umgang mit der Erkrankung zu suchen.

Mein Buch: Nicht kratzen, waschen!

Der Titel „Nicht kratzen, waschen!“ ist natürlich nicht ernst gemeint, sondern nur einer der vielen Kommentare, die man als Mensch mit Neurodermitis andauernd hört. Wer keine Hautkrankheit hat, die einen fast in den Wahnsinn treibt, kann einfach nicht mitreden und sollte es auch nicht versuchen. Deshalb ist es insbesondere für Eltern schwer, einen gesunden Umgang mit der Neurodermitis ihres Kindes zu finden.

Mit meinem Buch möchte ich einen Beitrag leisten, die Krankheit besser zu verstehen und zwar aus der Perspektive einer Person, die sich lange damit auseinander setzen musste und schließlich eine neue Sicht auf die Krankheit und dadurch einen anderen Umgang mit ihr gefunden hat.

Medizinische Fachliteratur und monothematische Bücher zur Ernährung, Darmsanierung, Hautpflege, etc. gibt es zuhauf. Häufig wird darin vermittelt, dass man sich nur richtig verhalten muss, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. Und wer das nicht schafft, ist undiszipliniert und somit irgendwie selbst schuld.

Doch das Thema ist zu komplex, um für alle Betroffenen nur eine einzige Strategie anzubieten.

 

Deshalb beschreibe ich meinen Weg von der Schulmedizin über alternative Methoden und holistische Ansätze bis zu spirituellen Techniken. Dies alles führte mich schließlich zu meinem eigenen Mix der Dinge, die mir gut tun und mich auf den Weg der Heilung brachten, den ich im 2. Teil ausführlich beschreibe.

Mein Weg war nicht immer leicht, ich nahm einige Umwege, bewegte mich gelegentlich im Kreis und gelangte in manche Sackgasse.

Doch letztlich brachte er mich an mein Ziel: Endlich die Neurodermitis zu verstehen, nach welchen „Regeln“ sie funktioniert, was mir Wohlsein bringt und so auch meiner Haut gut tut.

 

Ich freue mich, meine Erkenntnisse mit anderen Menschen teilen zu können, die dank der Lektüre meiner Erfahrungen ihren Weg hoffentlich schneller und direkter finden.

Insbesondere an Eltern richtet sich mein Appell zu etwas mehr Gelassenheit im Umgang mit Neurodermitis. Ich war und bin ein sehr fröhlicher Mensch und die Krankheit ist nur eine Facette von mir, die mein Leben nicht dominieren sollte.

Also, liebe Eltern, entspannt euch ein wenig und liebe noch unter der Neurodermitis Leidende, schaut einmal in meiner Welt vorbei!

Hier kommt ihr direkt zu meinem eBook

Zum Buch